*
mLogo
blockHeaderEditIcon
Turnverein Rüti ZH
Logo Turnverein Rüti ZH
blockHeaderEditIcon
Turnverein Rüti ZH
Turnverein Rüti ZH
blockHeaderEditIcon

Turnverein Rüti ZH

Sektion des Schweizerischen Turnverbandes Gegründet 1872

Slider Home
blockHeaderEditIcon
Home Überschrift TV Rüti
blockHeaderEditIcon

Turnen im Verein - mit Freude und Spass

Der Turnverein Rüti „pflegt und fördert das Turnen aller Alters- und Fähigkeitsstufen, legt ein besonderes Gewicht auf die geistige und körperliche Erziehung der Jugend und koordiniert die Aktivitäten seiner Riegen. Er pflegt die Kameradschaft und Geselligkeit.“

WS_Suche 2017
blockHeaderEditIcon
Home Aktuelle Berichte Titel
blockHeaderEditIcon

Aktuelle Berichte & Anlässe

Besuch im Klang-Maschinen-Museum (KMM)

Männerriege MR  2018-10-17

Besuch im Klang-Maschinen-Museum (KMM)

Schon bei der Begrüssung, in einem prächtigen Saal, hat jeder sofort festgestellt „wir sind in einer anderen Epoche angekommen“. Es ist dies die Zeit vor Handy, vor Fernsehen und vor Radio, etwas das heute kaum mehr vorstellbar ist. Der Hinweis, dass jede Manipulation an den Ausstellungsstücken zu unterlassen ist, hat einige wieder in unsere Zeit zurückversetzt.

Unter der Führung von Beat Liscioch haben wir als erstes etwas über das Gebäude erfahren. 1872-73 wurde der nördlichste Teil der Seidenweberei erbaut. Es war eine der wenigen mechanischen Seidenfabriken des Kantons, die zuerst als Zwirnerei, dann als Weberei konzipiert war.

110 Webstühle waren im Einsatz. Es war die grösste Fabrik in Dürnten und der wichtigste Arbeitgeber. 1886 kam dann der Anbau des Dampfhauses mit dem Dampfkessel und dem Hochkamin, der leider später abgebrochen wurde. Die Erweiterung nach Süden entstand 1896-97. 1947 ist die Halle mit einem der grössten freitragenden Sheddächer bestückt worden. Im Jahr 1978 war die Webereizeit vorbei. Es folgt eine lange Zeit der Zwischennutzung bis 2012 Urs Bertschinger das Areal übernommen hat.

Jetzt betreten wir die Ausstellung, die im Stil der Gründerzeit, des Jugendstils und des Art Déco, gestaltet ist. Viele unter uns sind überrascht, dass es noch weitere Räume gibt, aber es wird sofort klar wie gross der Sammeleifer von Urs Bertschinger war. Die Objekte werden im zeitlichen Ablauf vorgestellt. Die erste Spieldose, die Serinette oder auch Vogelorgel genannt wird und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gebaut wurde, imitiert Vogelstimmen. Sie hat auf verschiedenen Lippen ein Lächeln und Bemerkungen wie „da fliegt ja jeder Vogel davon“ erzeugt.

Ungefähr in der gleichen Zeit sind die ersten Kuckucksuhren im Schwarzwald gebaut worden. Diese klingen schon recht gut. Grössen wie Haiden, Beethoven und Mozart haben diverse Melodien für diese Uhren komponiert.

Die nächsten Generationen von Klangmaschinen, die Walzenorgeln und die Scheibenorgeln haben uns musikalisch und im Klang überzeugt. Die grössten Walzen enthalten bis 40‘000 Stifte. In der Schweiz ist das erste Musikdosen Geschäft neben dem Bundeshaus eröffnet worden. Die Geräte waren teuer und die Kundschaft stammte deshalb aus der oberen Gesellschaftsschicht. 1886 wurde in Leipzig die Scheibenorgel erfunden. Sie hat die Walze schnell verdrängt, da die Herstellung viel billiger war. Zur gleichen Zeit entstanden die ersten Geräte, die mit Lochkarten angetrieben wurden. Diese Spielgeräte wurden industriell hergestellt und waren deshalb noch billiger. Der nächste Schritt in der Entwicklung war die Drehorgel, die für das Spielen auf der Strasse entwickelt wurde. Diese Orgeln wurden in grossen Stückzahlen hergestellt und es entstanden die ersten Streitigkeiten um Patente. 1878 hat Herr Edison das Patent für den ersten Phonographen angemeldet. Die dafür benötigten Walzen sind schnell weiterentwickelt worden - bis sie später durch die ersten Platten auf dem Mark abgelöst wurden.
Im nächsten Raum wurden uns Urs Bertschingers erstes Sammelstück und diverse Kuriositäten, wie ein Diktafon, gezeigt. Ebenfalls kurios ist die Tatsache, dass Tino Rossi heute noch der Franzose mit den am meisten verkauften Platten ist. Viele der KäuferInnen hatten jedoch gar keinen Plattenspieler.

Von den Puppenspieldosen, die auch bis ins 18. Jahrhundert zurück gehen, hat der Turner mit einem einhändigen Handstand auf der Stuhllehne spontanen Aplaus erhalten. Von der nächsten Orgel gibt es eine Enstehungsgeschichte: Nach einer Operation am Rücken verbrachte Urs Bertschinger einige Tage in der Reha in Rheinfelden. Während eines Spaziergangs ins Zentrum erkannte er in einem Schaufenster, unter sehr vielen anderen Gegenständen verborgen, den oberen Teil eines Orchestrions. Im Schaufenster war eine Telefonnummer angegeben. Nach mehreren Versuchen konnte ein Termin vereinbart werden. Der Verkäufer verneinte ein Orchestrion zu besitzen. Urs Bertschinger erzählte: „Wir schaufelten das Möbel frei und drückten den Auslöser vom Geldeinwurf. Es machte einen riesen Lärm, keine Musik, aber das Gerät funktionierte noch. Sofort „erinnerte“ sich der Verkäufer, dass er das Möbel im Restaurant Feldschlösschen in Rheinfelden für Sfr. 25‘000.00 gekauft habe. Ich sagte, dass das nicht möglich sei und erzählte ihm vom Museum. Nach einem längeren Gespräch konnten wir uns auf einen vernünftigen Preis einigen. Wir holten das Orchestrion ab und nach aufwändigen Renovationsarbeiten steht es nun glücklich im Museum.“

Die Orgel wurde einmal als das achte Weltwunder gefeiert. Das Gerät hat drei integrierte Geigen, die automatisch sehr virtuos bespielt werden. Bald darauf ist das Radio erfunden worden und hat die Klangmaschinen abgelöst. Im Herrenzimmer ist uns ein Reproduktionsflügel vorgeführt worden. Mit diesem Instrument kann das Spiel eines Pianisten aufgenommen und originalgetreu wiedergegeben werden. Nach einem lustigen Film mit Charlie Chaplin, der auch von einer Klangmaschine begleitet wurde, sind wir wieder in die Haupthalle zurückgekehrt, um die grossen Tanzorgeln zu begutachten. Manch einer kennt diese noch aus eigenen Erlebnissen.

Als Abschluss der Exkursion haben wir bei geselligem Beisammensein über das gesehene diskutiert. Praktisch alle, die das KMM zum ersten Mal besucht haben, waren sehr begeistert von der Vielfalt der Sammlung, aber auch von der spannenden und kompetenten Führung durch Beat Liscioch. Dies wurde ihm auch gebührend verdankt.

Verabschieden wollen wir uns mit dem Motto, das jeder KMM Mitarbeiter auf dem Rücken trägt.

«MUSIK IST SCHÖNER ALS LÄRM»

Rüti den 18.10.2018  Urs Kaspar

Besuch der Männerriege im Klang-Maschinen-Museum (KMM)

Aktive Berichte Wie jedes Jahr in den Herbstferien organisierte die Männerriege Rüti eine Exkursion. Eine stattliche Anzahl Turner ist am 17.10 2018 um 18:00 Uhr im Klangmuseum in Dürnten eingetroffen.


Home Termine
blockHeaderEditIcon

Termine

  27. Apr
Gym Cup KUTU Frauen
  27. Apr
Faustball Federi-Cup
  28. Apr
LA:Trainingslager, 28.04.-03.05.19, Tenero
  28. Apr
Cup Basilea - Trampolin
  4. Mai
Aargauer Meisterschaften, KUTU Frauen
weitere 26 Einträge vorhanden

 Apr 2019 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
Heute
Home Aktuelles über
blockHeaderEditIcon

News über

Schlagwortwolke

Hauptsponsoren
blockHeaderEditIcon

Hauptsponsor

Bank Linth
blockHeaderEditIcon
Bank Linth
Sponsoren
blockHeaderEditIcon

Sponsoren

Swiss Golf Bubikon
blockHeaderEditIcon
Swiss Golf Bubikon
Joweid
blockHeaderEditIcon
Joweid
Gönner
blockHeaderEditIcon
Frauen Riege Symbol
blockHeaderEditIcon
Eltern Kinder Riege Symbol
blockHeaderEditIcon
Männerriege Symbol
blockHeaderEditIcon
Skiriege Symbol
blockHeaderEditIcon
Spielriege Symbol
blockHeaderEditIcon
Stammriege Symbol
blockHeaderEditIcon
Kunstturnriege Symbol
blockHeaderEditIcon
Leichtathletikriege Symbol
blockHeaderEditIcon
Adresse
blockHeaderEditIcon

Turnverein Rüti ZH

Postfach 708
CH-8630 Rüti ZH

Facebook PlugIn
blockHeaderEditIcon
Logo Gemeinde Rüti ZH
blockHeaderEditIcon

Jugendförderung der

Gemeinde Rüti

Für eine starke Jugend!

Kniv-Web
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail